Im Rahmen des Modellprojektes Teach2Teach – Fortbildung und Qualifizierung für Fachkräfte im Bereich der Radikalisierungsprävention im Rechtsextremismus (2017-2019) werden pädagogische Methoden zum Umgang mit Erscheinungsformen entwickelt, die speziell im Kontext des sogenannten Rechtspopulismus auftreten und Brückenfunktionen zu rechtsextremen Einstellungsmustern einnehmen.

T2T Titelbild FlyerZiel des Projekts ist es, MultiplikatorInnen in die Lage zu versetzen, auf ideologisch begründete Abwertungsstrategien zu reagieren und eine selbstbewusste professionelle Beziehung von PädagogInnen zu radikalisierungsgefährdeten Menschen herzustellen bzw. aufrechtzuerhalten.

Im engen Austausch mit Wissenschaft und Praxis analysiert das Projektteam aktuelle Trends und Entwicklungen im Bereich des Rechtspopulismus sowie Herausforderungen und Bedarfe in der Radikalisierungsprävention. Im Rahmen regelmäßiger ExpertInnenmeetings tauschen sich erfahrene Fachkräfte über Erkenntnisse und Methoden im Umgang mit menschen- und demokratiefeindlichen Aussagen und Handlungen aus. Ziel der Meetings ist die Eruierung von Ansatzpunkten für erfolgversprechende Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für bisher unzureichend gestärkte MultiplikatorInnen.

 

Angebote

Das Workshop-Angebot des Projekts Teach2Teach richtet sich insbesondere an pädagogisches Personal in der Aus- und Weiterbildung wie zum Beispiel LehrerInnen, ReferendarInnen, ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen/-pädagogInnen.

Die Workshop-LeiterInnen möchten (zukünftige) Fachkräfte in ihrer Rolle als demokratische Vorbilder stärken. Ziel des Workshops ist es, problematische Handlungs- und Deutungsmuster zu erkennen und ihnen gestärkt entgegenzutreten.

Das ein- oder mehrtägige Workshop-Angebot wird auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden in ihrem individuellen Arbeitskontext abgestimmt. Möglich sind zum Beispiel Fortbildungen der Kollegien an Schulen und Kitas wie auch die Veranstaltung von Workshops innerhalb von Aus- und Weiterbildungsstätten.

 

Inhalte

Im Workshop werden u.a. Weltbilder und Strategien rechter Gruppierungen vorgestellt sowie die eigene persönliche Haltung reflektiert und Verhaltensmöglichkeiten in Konfliktsituationen erprobt. Weitere Themen sind Radikalisierungsverläufe junger Menschen und Rekrutierungsstrategien rechter bis rechtsextremer Gruppen, Diskriminierung, Rassismus und Verschwörungstheorien sowie die Entwicklung von Medienkompetenz.

 

Methoden

Zur Anwendung kommen partizipative und interaktive Übungen wie Diskussionen in Kleingruppen oder Rollenspiele, die viel Raum für Reflexion und Erkenntnis bieten. Weiter besteht die Möglichkeit, aktuelle Vorfälle innerhalb der eigenen Einrichtung zu besprechen.

Das Projektteam bietet den Teilnehmenden an, sie auch nach dem Workshop zum Umgang mit Demokratiefeindlichkeit und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu beraten.

 

Flyer und Broschüre zum Download:

 

BMFSFJ DL mitFoerderzusatz RZ web

Kontakt

Projekt TEACH2TEACH

Alt-Moabit 104
10559 Berlin

Tel.: 030 407 55 120
Email: teach2teach@violence-prevention-network.de

Projektleitung: Dr. Dennis Walkenhorst

Online Spenden

Zum Spendenformular >>

Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft:

IBAN: DE14100205000001118800

BIC: BFSWDE33BER

 

Warum spenden?

Medienanfragen

MedienvertreterInnen wenden sich bitte an die zentrale Pressestelle:

Cornelia Lotthammer, Paul Merker

Tel.: 030 / 36 46 04 09
Email: presse[at]violence-prevention-network.de

Liebe MedienvertreterInnen, wir stehen gern für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ohne Ausnahme keine Kontakte zu unseren KlientInnen und deren Angehörigen herstellen.