Pressespiegel

Erfurt: Thüringens erste Islam-Beratungsstelle eröffnet

Thüringens erste Islam-Beratungsstelle will einerseits aufklären, andererseits aber auch Familien beraten, wenn sich Jugendliche radikalisieren. Montag wurde sie in Erfurt eröffnet.

Von Michael Hesse

Zum Artikel

Zum Video-Beitrag

 

Berater sind durch neue Außenstellen näher an Salafisten-Szene

Rhein-Main und Nordhessen gelten als Schwerpunkte der islamistischen Szene in Hessen. Mit einem Ausbau der Beratung gegen Extremismus hat das Land darauf reagiert. Die ersten Erfahrungen sind positiv.

Quelle: dpa

Zum Artikel

 

Immer mehr Islamisten

Die Zahl der Salafisten in Niedersachsen steigt an und auch die Rückkehr von kriegserfahrenen IS-Kämpfern bereitet den Behörden Sorgen.

Von Michael Evers

Zum Artikel

 

Radikalisierung statt Resozialisierung: In Jugendgefängnissen verbreitet sich der Salafismus

Nach islamistischen Anschlägen in Europa ist immer wieder zu hören, die Attentäter hätten sich im Gefängnis radikalisiert. Sind Justizvollzugsanstalten Durchlauferhitzer für Salafisten und Brutstätten islamistischen Terrors? Die Kriminologische Zentralstelle mit Sitz in Wiesbaden hat dies erstmals mit Blick auf straffällig gewordene Jugendliche untersucht. Seit Kurzem liegt das Ergebnis der Forschungs- und Dokumentationsstelle des Bundes und der Länder vor: Demnach verzeichnen drei Viertel aller deutschen Jugendstrafvollzugsanstalten extremistische Tendenzen bei Insassen. Eine große Ratlosigkeit herrscht, welche Handhabe es gegen diese Radikalisierung gibt.

Von Nadine Zeller

Zum Artikel

 

„Linda W. sollte in Deutschland in Haft“

Im Irak wurde sie zu sechs Jahren Haft verurteilt: Ihre Strafe sollte Linda W. (17) aber in Deutschland verbüßen. Das fordert Thomas Mücke, Chef des Präventions-Netzwerks VPN. Im Interview erklärt er, wie Extremisten geholfen werden kann.
 
Von Andreas Dunte
 
 
 

Rat für Angehörige

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge koordiniert ein Netzwerk von Institutionen.

Von Markus Decker

Zum Artikel

 

Online Spenden

Zum Spendenformular >>

Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft:

IBAN: DE14100205000001118800

BIC: BFSWDE33BER

 

Warum spenden?

Medienanfragen

MedienvertreterInnen wenden sich bitte an die zentrale Pressestelle:

Cornelia Lotthammer, Paul Merker

Tel.: 030 / 36 46 04 09
Email: presse[at]violence-prevention-network.de

Liebe MedienvertreterInnen, wir stehen gern für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ohne Ausnahme keine Kontakte zu unseren KlientInnen und deren Angehörigen herstellen. 

Bußgelder zuweisen

Violence Prevention Network e. V.
Postbank Berlin
IBAN: DE 41 1001 0010 0000 7051 01
BIC: PBNKDEFF

Konto-Nr. 705 101
BLZ 100 100 10

Wofür Bußgelder?